Der Mais macht’s

Tortilla ist das Nationalgericht der Mexikaner. Egal mit welchem Wohlstand, jedermann tischt beinah täglich den gebackenen Maisbrei auf. Das Getreide ist schon seit dem 4. Jahrtausend vor Christus im Lande bekannt und es entwickelte sich im Laufe der Zeit zu ihrer Lebensgrundlage. Erst durch Christoph Kolumbus gelangte die Pflanze nach Europa. Heutzutage zählt Mais zu den meistangebauten Getreiden der Welt.

Mais in Mexiko bedeutet nicht gleich Mais. Es gibt sehr viele Unterschiede, die einem gar so gar nicht bewusst sind:

Gelber Mais

In Mexiko hat der uns bekannte gelbe Mais kaum eine Bedeutung. Der Mais wird paar Tage in einer Wasser-Kalklösung getränkt, sodass er sich durch die Gärung zersetzt. Die Flüssigkeit, die dadurch entsteht, wird am Markt als Durstlöscher verkauft. Sie ist bekannt als „Tejuino“. Die gegorenen Körner werden zu Mehl verarbeitet, wodurch später Maistortillas entstehen.

Weißer Mais

Der weiße Mais ist deutlich größer als der normale Gelbe Mais. Er hat eine weiße Ummantelung und einen harten Kern. Verwendet wird er für einem klassisches und sehr beliebtes Gericht, dem „Pozole“ (Maiseintopf). Exportiert wird diese Sorte allerdings so gut wie gar nicht.

Popcorn a la Mexiko

Wenn Sie einmal in Mexiko die Möglichkeit haben sollten ins Kino zu gehen, werden Sie staunen. Denn die Mexikaner bedienen sich nicht wie wir, an kleinen meist süßen Snacks, sondern an einer großen Essenstheke. Die Mexikaner bestellen einen mittlerer Imbiss, den sie im Kinosaal verspeisen. Sehr beliebt sind Hot-Dogs, Sandwiches, kleine Tacos, warme Tortillachips und natürlich auch Popcorn. Doch es gibt große Unterschiede im Vergleich zu dem, was wir kennen. Wir deutschen kennen Popcorn entweder nur süß oder salzig. Die Mexikaner sind da etwas kreativer und bestreuen ihr Popcorn mit in Essig-Chilis und krönen das Ganze mit einem Schuss Chilisauce. Nach einer Weile werden die knusprigen Maiskörner zu einer matschig-scharfen Pampe. Was zunächst vielleicht etwas komisch aussehen mag, wird einem vom Geschmack her wirklich überzeugen…